Grundausstattung: Dinge die du auf jeden Fall brauchst!

In diesem Artikel, dem zweiten aus unserer 6 teiligen Camping Grundlagen-Serie gehen wir auf die Camping Grundausstattung eines jeden Campers ein.

Welches Zelt eignet sich am für deine Bedürfnisse? Was gehört in eine ordentliche Campingküche? Und wie schläfst du am bequemsten im Zelt?
Alles das und noch mehr erfährst du in diesem Artikel!

Deine Camping Grundausstattung

Grundsätzlich unterscheidet sich die Grundausstattung abhängig davon, ob du mit dem Zelt oder einem Camper reist.
Wir gehen hier primär auf die Zelt-Grundausstattung ein.

Wohnen & Schlafen

Ein Dach über dem Kopf, ein guter Schlafsack und eine ordentliche Luftmatratze ist mit das Wichtigste für einen guten Campingurlaub.

Bei deinem Zelt und auch bei deinem Schlafsack solltest du auf keinen Fall am falschen Ende sparen.
Du fährst schließlich damit in den Urlaub. Wenn du angenehm schlafen kannst und dich in deinem Zelt sicher aufgehoben fühlst ist Erholung vorprogrammiert.

Das richtige Zelt

Dein Zelt ist dein Schlafzimmer, dein Kleiderschrank, deine Umkleidekabine und privater Rückzugsort zugleich.
Beim Kauf des Zeltes solltest du deswegen darauf achten, dass es optimal auf deine Bedürfnisse abgestimmt ist.

Ein Zelt kannst du bei richtiger Pflege viele Jahre benutzen.
Du verbringst also jede Menge Zeit in ihm.

Um das richtige Zelt zu finden, solltest du dir genug Zeit nehmen und bei der Suche einige Dinge überlegen:

  • Machst du eher in kalten, feuchten Gegenden Urlaub oder gehst du lieber im Warmen zelten?
  • Wie viele Personen müssen in dem Zelt unterkommen?
  • Benötigst du ein geräumiges Vorzelt oder hast du einen Pavillon?
  • Willst du im Zelt stehen können?
  • Wie schwer/groß darf das Packmaß sein? Musst du das Zelt auf dem Rücken tragen oder fährst du direkt mit dem Auto auf den Platz?
  • Wie teuer darf das Zelt werden?
Was kostet ein gutes Zelt?

Zelte gibt es in wirklich jeder Preisklasse.
Angefangen bei 25 EUR im Baumarkt bis hin zu 2500 EUR beim Outdoor-Experten.

Bei Zelten die weniger als 70 EUR kosten handelt es sich in der Regel mehr oder weniger um Spielzeug.
Das sind meist Zelte die für ein Festival ausreichend sind aber eher ungenügend für den ambitionierten Camper sind.

Du brauchst aber keine Angst haben, du musst nicht direkt 500 EUR oder mehr für dein Zelt ausgeben.
Zelte aus dieser Preisklasse sind nur was für Profis. Diese High-End Zelte sind eher für harte Expeditionen und sehr lange Touren gedacht.

Gute Zelte die für einige Wochen Campingurlaub im Jahr vollkommen ausreichen, fangen inzwischen bei knapp unter 100 EUR an.

In der Regel kannst du als Hobby-Camper mit einem Zelt von einem der namenhaften Hersteller nicht viel falsch machen.

Quechua, Vaude und Coleman sind drei Hersteller die gute, solide Zelte in der unteren bis mittleren Preiskategorie anbieten.

Unser Zelt

Wir selbst nutzen seit vielen Jahren ebenfalls ein Zelt von Quechua.

Das Quechua Wurfzelt 2 Seconds Easy 3 Popup ist als Wurfzelt innerhalb einer Minute auf- und wieder abgebaut.
Quechua bietet mittlerweile eine verbesserte/ähnliche Version dieses Zeltes (das 2 Seconds Air III) an, welche um ein zusätzliches Fenster und eine optionale Belüftung erweitert wurde.

Das Zelt welches wir verwenden, kannst du im Moment für unglaublich günstige 95 EUR bei Amazon bekommen.

Unser Zelte-Finder

Aktuell entwickeln wir ein Tool mit dem du das optimale Zelt nach deinen Bedürfnissen & Kriterien auswählen und finden kannst.
Leider ist das Tool noch nicht ganz fertig.

Damit du den Launch des Zelte-Finders auf keinen Fall verpasst, solltest du dich unbedingt für unseren Campingbrief eintragen.
Wir geben dir dann Bescheid sobald der Finder online ist!

Trage dazu einfach deine E-Mail Adresse in das oben stehende Formularfeld ein.

Schlafsack und Luftmatratze

Ebenfalls zwei der wichtigsten Dinge für einen gemütlichen Campingurlaub sind ein guter Schlafsack und eine bequeme Luftmatratze.

Der Schlafsack

Seit 2005 ist das Isolationsverhalten bei Schlafsäcken durch die europäische Norm EN 13537 vergleichbar.

Kurz gesagt unterteilt die Norm den Temperaturbereich eines Schlafsackes in 4 Einzelbereiche.

  1. TMax (oberer Grenzbereich): Bei dieser Temperatur kann der Norm-Mann soeben noch ohne übermäßiges schwitzen nächtigen.
  2. TComfort (Komfortbereich):  Temperatur, bei der die Norm-Frau wohl temperiert schlafen kann.
  3. TLimit (unterer Grenzbereich): Die Temperatur, bei der Mr. Norm 8 Stunden in einer eingerollten Position durchschlafen kann.
  4. TExtreme (Überlebensbereich): Mrs. Norm kann hier 6 Stunden ohne Risiko eines Todes durch Unterkühlung schlafen (Erfrierungen sind nicht ausgeschlossen).

Aber jetzt mal ehrlich…
Niemand von uns entspricht Mr. oder Mrs. Norm.

Grundsätzlich empfehlen wir als Mann bei der Wahl des Schlafsackes den Wert TLimit zu beachten.
Da Frauen aufgrund ihres Körperaufbaus schneller abkühlen und somit früher frieren, solltest du hier eher auf die TComfort Angabe achten.

Ein weiterer, wichtiger Faktor ist die richtige Füllung des Schlafsacks. In der Regel kannst du zwischen Daunen oder Kunstfasern wählen.

Daunen vs. Kunstfaser

Daunenschlafsäcke sind sehr warm.
Sie wiegen bei gleicher Wärmeleistung etwa 1/3 weniger und haben ein deutlich geringeres Packmaß.

Kunstfaser ist also schwerer und etwas sperriger.
Du solltest aber bedenken, dass bei Kunstfasern keine Daunen benötigt werden und die Herstellung von Daunen nicht immer „artgerecht“ läuft.
Abgesehen davon, trocknen Kunstfasern schneller und können auch im feuchten Zustand ihre Wärmewirkung voll entfalten.

Wie du siehst, haben beide Arten ihre Vor- und Nachteile.

Wir schlafen sehr gut in unseren Kunstfaserschlafsäcken!

High Peak TR 300

Ich verwende diesen Schlafsack und kann darin sehr gut schlafen.

Leider ist er für mich bei extrem warmen Wetter etwas zu warm.
Bei durchschnittlichen 22 Grad ist er aber sehr gut.
Eventuell ist er etwas besser für Frauen geeignet.

Der Schlafsack ist mit 33 EUR (z.B. bei Amazon) wirklich günstig und du bekommst hier für wenig Geld einen wunderbaren Universalschlafsack der dich über einige Jahre begleiten wird.

Die LuMa (Luftmatratze)

Ebenfalls sehr, sehr wichtig ist die richtige Luftmatratze.
Hier solltest du auf keinen Fall am falschen Ende sparen.

Stell dir vor, du musst 2 oder mehr Wochen auf einer Matratze schlafen die dich jeden Morgen mit Rückenschmerzen weckt und dich keine Nacht richtig durchschlafen lässt.
Glaub mir, das willst du auf keinen Fall!

Unser Tipp!
Am besten gehst du in einen gut ausgestatteten Outdoor-Laden und lässt sich hier ordentlich beraten. Internet-Beratung ist bei dem Thema etwas schwierig. In gut sortierten Läden kannst du viele Matratzen probeliegen und bekommst so ein gutes Gefühl für deine neue Matratze.

Vor Kurzem haben wir unsere alten günstigen Matratzen aussortiert und uns Neue angeschafft.
Entgegen der Empfehlung hat uns das günstige Angebot gelockt und wir haben sie einfach im Netz bestellt.

Therm-a-Rest Prolite in der Größe: Regular

Zum Glück wurden wir nicht enttäuscht und sind absolut zufrieden mit der Matte.

Die Firma Therm-a-Rest bietet eine lebenslange Garantie auf ihre Produkte (bei nicht selbstverursachten Schäden).

Das Ergebnis: Im Gegensatz zu unserer alten Matratze ist der Komfort ein Unterschied wie Himmel und Hölle.

Campingküche

Bist du gut zum Schlafen ausgestattet ist das schon mal sehr gut.

Was dir allerdings jetzt noch fehlt, ist eine Campingküche.

Kochen & Essen

Grundsätzlich reicht ein kleiner einflammiger Gaskocher um etwas zum Essen zubereiten zu können.
Wir haben die ersten Jahre einen einfachen, günstigen Campingaz 40470 Campingkocher für Stechkartuschen verwendet.
Dieser einflammige Kocher funktioniert sehr gut und lässt sich ziemlich einfach bedienen und reinigen.

Da wir aber nun mit Stil campen :-), haben wir uns einen neuen Kocher schenken lassen.

Wir sind nun stolze Besitzer eines Enders 1860 Brisbane 2 ZE.
Dieser Kocher ist zweiflammig und hat eine leicht zu reinigende Edelstahloptik.
Er ist zwar etwas teurer als ein einfacher Stechkartuschenkocher, ist aber auf jeden Fall das Geld wert.

Ein zweiflammiger Kocher hat den Vorteil, dass du zwei Sachen gleichzeitig machen kannst.
Du kannst z.B. etwas anbraten und gleichzeitig dein Gemüse kochen.
Oder aber in einem Topf Nudeln kochen und in einem anderen Topf direkt die Soße dazu vorbereiten.

Das hört sich banal an, ist aber ein unglaublicher Vorteil gegenüber einflammigen Kochern.
Hier musst du die Soße nach den Nudeln zubereiten. Wenn du Pech hast, sind die Nudeln schon wieder kalt bevor die Soße warm ist.

Fazit

Wenn du bereits sicher bist, dass dir Camping gefällt, solltest du nicht den Fehler machen und zu wenig Geld in deine Grundausstattung investieren.
Zumindest einen guten Schlafsack mit einer guten Matratze, ein gutes Zelt und einen soliden Campingkocher solltest du dein Eigen nennen können.

In einem unserer nächsten Artikel werden wir etwas genauer auf die Campingküche (Töpfe, Geschirr und Besteck) eingehen.

Wenn du das nicht verpassen möchtest, trage dich einfach unten für den Empfang unseres Campingbriefes ein.
Wir informieren dich dann immer wenn es etwas Neues gibt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*