Kühlbox Dometic CombiCool RC 1200 EGP im Test

Kälte Getränke beim Camping? Wie soll das gehen?
Wir haben die Absorberkühlbox Dometic CombiCool RC 1200 EGP ausprobiert und beurteilt. Ob die Firma Dometic hält was sie verspricht erfährst du in diesem Artikel.

Ein kleines Stück Luxus darf im meist sehr spartanischen Campingurlaub nicht fehlen. Kalte Lebensmittel und eiskalte Getränke wie z.B. ein kühles Bier erst recht nicht.
Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an Kühlmöglichkeiten für jeden Campertyp. Wir konnten im Laufe unserer Camping-Karriere bereits zwei verschiedene Kühlsysteme ausprobieren.

Unsere Erfahrungen damit wollen wir dir natürlich nicht vorenthalten.

Vor etwas 3 Jahren kauften wir uns die erste Kühlbox und erhofften uns damit unsere Getränke kühlen zu können.
Diese war eine thermoelektrische Kühlbox die lediglich über einen 12 V Anschluss verfügte.
Was soll ich sagen… Diese Kühlbox für etwa 40 € war ein glatter Reinfall!
Die einzige Art wie diese Kühlbox wirklich Dinge kühlt, es mit einem Beutel Eiswürfel im ihrem inneren.

In diesem Jahr wollten wir es noch einmal versuchen. Wir durchsuchten das Internet nach anderen Varianten und Systemen.
Letztendlich haben wir uns für eine Absorberkühlbox entschieden.

Funktionsweise von Absorberkühlboxen?

Das ist ganz schön harter Tobak!

Du willst es wirklich wissen oder?

OK, hier eine kurze Zusammenfassung in Stichworten:

  1. Der sog. Austreiber treibt ein Kältemittel durch Erhitzen aus einer Lösung (Ammoniak-Wasser-Mischung)
  2. Entfeuchter – trennt Reste von Lösungsmittel aus dem Kältemittel
  3. Kondensator – Tut das wonach der genannt wird (verflüssigt das Kältemittel)
  4. Verdampfer – Macht seinem Namen alle Ehre (verdampft das Kältemittel – die dazu nötige Energie wird als Kälte wahrgenommen)
  5. Absorber – löst das nun Gasförmige, verdampfte Kältemittel wieder im Lösungsmittel

Ich habe dich gewarnt 🙂

Die externen Energiequellen für die Absorberkühlbox dient lediglich dazu eine Wärmequelle zu erzeugen.
Du kannst also ein solches System mit quasi jeder Art von wärmeerzeugenden Energie betreiben.

Die Absorberkühlboxen können in der Regel also mit 12 V, 230 V aber auch mit Flüssiggas betrieben werden.
Der Einsatz von Flüssiggas macht das System unglaublich flexibel.

Die Vorteile von Absorberkühlboxen:

  • Keine mechanischen Teile
  • Geräuchlos
  • Da es sich um einen geschlossenen Kreislauf handelt ist diese Wartungsfrei
  • Selbstregulierend
  • Flexibel Einsatzfähig (12 V/230 V/ Flüssiggas / theoretisch mit Sonnenernergie)
  • In der Regel ziemlich massiv gebaut und dadurch gut isoliert

Falls du die Verwendung von Flüssiggas in Erwägung ziehst, dann achte darauf für welche Variante du dich entscheidest.
Bei den meisten Kühlboxen wird einem Arbeitsdruck von 30 mbar und 50 mbar unterschieden.
Je nach Variante braucht du einen anderen Druckregulator für die Gasflasche.

Nach meinen Recherchen, handelt es sich bei den 30 mbar um den neuen Standard. Neue Geräte dürfen nicht mehr mit 50 mbar Brennern ausgerüstet werden.

Planst du deine Kühlbox in einem Campingvan fest zu installieren, solltest du also die 30 mbar Variante in betracht ziehen.

Interessanterweise unterscheiden sich die Preise der beiden Varianten im Moment stark.
Da wir nicht planen die Box fest zu verbauen, haben wir uns für die 50 mbar Variante für 179,95 € entschieden.
Die 30 mbar Variante sollte zu diesem Zeitpunkt knapp 264,59 € kosten.

Dometic CombiCool RC 1200 EGP

CombiCool RC 1200 Frontansicht

Kennzahlen

Um dir einen besseren Überblick zu verschaffen, hier erst einmal kurz und knapp die wichtigsten Kennzahlen.

Größe und Gewicht: 50 x 50,8 x 44,1 cm bei 16 KG
Nutzinhalt: 40 Liter
Zündung (Gas): Piezo
Anschlussart: 12 V DC / 230 V AC / Flüssiggas (50 bzw. 30 mbar)
Verbrauch (12V):     85 W    max. 8 A
Verbrauch (230V):  85 W     max. 3 A
Verbrauch (Gas):    10,6 Gramm pro Stunde
Temperaturbereich: max. 25 Grad unter Umgebungstemperatur

Verwendung der Kühlbox

Innenleben der Kühlbox mit lächerlich anmutendem Eiswürfelbereiter
Innenleben der Kühlbox mit lächerlich anmutendem Eiswürfelbereiter

Beim Auspacken mussten wir erst einmal schmunzeln.

Dometic legt der Kühlbox einen Eiswürfelbereiter bei.
Er hat in etwa die Größe eines kleinen Smartphones und liegt einfach mit etwa 2/3 seiner Fläche einfach locker auf dem Kühlelement der Box.

Das Teil ist echt ein Witz!

Du hast die gleiche oder eine ähnliche Kühlbox und damit Eiswürfel gemacht? Dann schreib deine Erfahrungen bitte in die Kommentare 🙂

Das erste Mal

Der Hersteller schreibt in der Anleitung, dass die Box vor dem 1. Einsatz 24 Stunden an 230 Volt auf der höchsten Stufe laufen soll.

Die Kühlbox hat beim 230 Volt betrieb 7 verschiedene Stufen die durch einen stufenlosen Regler geändert werden können.

Gesagt, getan – Kühlbox angeschaltet und voll aufgedreht!

Am nächsten morgen dann die Überraschung: Das ding ist echt kalt!
Das Kühlelement war bereits vereist und das innre der Box ziemlich kalt.

Die Kühlbox auf Reisen

Kurz nach unserem ersten Test haben wir die Kühlbox mit in den Urlaub genommen.
Auf der Reise haben wir alle 3 Anschlussarten der Box ausprobiert.

Betrieb mit 12 V

Diesmal geht es mit dem Auto nach Korsika.
Unser altes Auto hatte für solche Unternehmungen praktischerweise ein 230 V Anschluss eingebaut.
Das neue Auto hat diesen Luxus leider nicht mehr. Also verwenden wir 12 Volt.

Die noch vorgekühlte Box stellten wir in den Kofferraum waren schockiert wie groß sie doch darin wirkte.
12 Volt Stecker eingesteckt… fertig… es kann losgehen!

Auf der langen Fahrt zu unserem Zwischenstopp in München blieben die Lebensmittel ohne Probleme kalt und frisch.
Auch nach Knapp 8 Stunden Autofahrt konnten wir kleine Probleme in der Kühlbox feststellen.

Leider aber außerhalb der Kühlbox.
Der Betrieb im Auto hat leider den Nachteil, dass die relativ hohe Abwärme der Box den Innenraum in einen angenehm muckeligen Ort verwandelt.

Noch ein kleines Gedankenspiel

Du wie sicherlich weißt, haben viele neuen Autos eine Stopp/Start Automatik.
Diese soll den Verbrauch senken wenn z.B. das Auto länger an einer roten Ampel steht.
Bei vielen Autos ist es jedoch leider so, dass die 12 Volt Anschlüsse nur dann funktionieren wenn der Motor läuft.

Jetzt denkst du sicherlich „Klar, ist doch logisch, sonst geht ja auch die Batterie leer“.

Dein Gedankengang ist korrekt! Aber leider hat dies zufolge, dass die Kühlbox ständig ein/aus geschaltet wird und das sich natürlich auch auf die Kühlleistung auswirkt.

Ob das in irgendeiner Weise auch die Lebensdauer beeinträchtigt kann ich dir leider nicht sagen.

Achtung: Der Betrieb bei stehendem Motor kann zum schnellen entladen der Batterie führen.
So kann z.B. deine 44 Ah Batterie in ca. 6,5 Stunden (nur durch die Kühlbox) vollständig entladen werden.

Betrieb mit 230 V

Normalerweise buchen wir auf den Campingplätzen keinen Strom dazu.
Das bisschen Handy und Kamera aufladen funktioniert auch im Auto gut.

Wegen der neuen Kühlbox feierten wir dieses mal eine Premiere, Strom!

Rein vom Gefühl her, dauerte es wesentlich länger bis die Getränke kalt waren.

Vermutlich lag dies auch daran, dass wir ständig nachgesehen haben und nicht bloß an den 30-35 °C Außentemperatur 😉

Betrieb mit Gas

Ein spannendes Thema, dass wir unbedingt auch ausprobieren wollten.

Etwa in der Mitte des Urlaubs haben wir vom 230 V Betrieb auf den Gasbetrieb umgestellt.

Die 3-Stufen-Regulierung für den Gasbetrieb ließen wir die ganze Zeit auf der höchsten Stufe.
Die integrierte Piezo-Zündung funktionierte auf Anhieb und zündete zuverlässig.
Auf der Rückseite hat die Kühlbox ein kleines Sichtfenster mit Blick auf den Brenner. Damit konnten wir uns davon überzeugen, dass das Gerät arbeitete und nicht einfach nur Gas ausströmte.

Ob das Gerät läuft, kann man jeder Zeit überprüfen indem man die Hand über den Auspuff hält (oben rechts am Lüftungsgitter).

Wir haben ausgerechnet wie lange du eine solche Box mit einer 5 Kilo Gasflasche betreiben kannst.

10,6 Gramm Gas pro Stunde * 24 Stunden ~= 255 Gramm Gas am Tag
5.000 Gramm Gas / 255 Gramm pro Tag ergeben etwa 19,6 Tage

Das heißt also, 20 Tage kalte Lebensmittel für etwas 7-10 EUR (Lebensmittel nicht mit eingerechnet ;-)).
Das ist unserer Meinung nach finanziell vertretbar.

Beim Gasbetrieb erzielte das Gerät unserer Meinung nach die beste Kühlleistung und hat irgendwie etwas faszinierendes.

Fazit

Wenn du beim Camping nicht auf kalte Getränke und frische, kühle Lebensmittel verzichten willst, solltest in jedem Falle über die Anschaffung einer Kühlbox nachdenken.

Wir empfehlen dir ganz klar die Absorberkühlbox.

Das System kühlte in unseren Tests mit allen 3 Anschlussarten ausreichend und zuverlässig.
Der Gasbetrieb hat hier unserer Meinung nach die Nase vorn.

Die Vor- und Nachteile der Box lassen sich wie folgt zusammenfassen.

Bei Amazon ist die 50 mbar Version meist viel billiger als die 30 mbar Version.



Vorteile

  • immer ausreichende Kühlleistung
  • sehr viel Platz (40 Liter), 2 Liter Flaschen sind aufrecht stehend kein Problem
  • zuverlässige Verbrennung im Gasbetrieb (auch bei starkem Wind)
  • geringer Gasverbrauch
  • durch 12 V / 230 V und Gasbertrieb sehr flexibel

Nachteile

  • Der Deckel der Kühlbox scheint nicht 100% dicht zu sein, selbst größere Ameisen fanden regelmäßig den Weg ins Innere. Das lässt interessanterweise mit absinkender Temperatur nach.
  • Regelmäßiges öffnen der Kühlbox mindert die Kühlleistung enorm. Dies ist jedoch vermutlich bei allen Boxen der Fall.
  • Das Kondenswasser sammelt schnell & regelmäßig sich am Boden der Box und weicht Verpackungen der Lebensmittel auf.
  • Die Kühlbox sollte aufgrund des Absorbersystems möglichst Wagerecht stehen.

Wir würden den Kauf dieser Kühlbox dennoch bedenkenlos weiterempfehlen.

Einige der genannten Nachteile treffen vermutlich auf jede Kühlbox zu und lassen sich mit ein paar kleinen Tricks ausbessern.

Welche Verbesserungen das sind und wie du diese im Handumdrehen selbst umsetzen kannst erfährst du hier: Wie du die Kühlleistung deiner Kühlbox mit diesen 3 Tricks verbesserst

Damit du einen besseren Eindruck der Kühlbox findest du weiter unten noch einige Fotos.

Wenn dir der Test gefallen hat dann abonniere einfach unseren Campingbrief.
Damit halten wir dich immer auf dem Laufenden.

teaserGesamtansicht der Domestic CombiCool 1200ComboCool RC 1200 Seitenansicht mit TragegriffDie beiden stufenlosen Regelungen und der Knopf für die Zündung.teaserInnenleben der Kühlbox mit lächerlich anmutendem Eiswürfelbereiter

2 Kommentare

  1. wie sieht es denn mit betriebsgeräuschen aus, bei strom- & gasbetrieb? und vermutlich ist es nicht empfehlenswert die box nachts bei gasbetrieb im zelt stehen zu haben wegen der abgase? achja, schön dass ich euren blog gefunden habe 😉

    • Hi Dr. Humbug 🙂

      Der Gas- & Strombetrieb sind quasi lautlos.
      Beim Betrieb mit Gas ist nur ein extrem leises Geräusch der durch das Ausströmen des Gases entsteht zu hören.
      Vom Betrieb im Zelt ist in jedem Fall abzuraten.
      Im offenen Vorzelt oder unter einem Pavillon (so machen wir das) sollte es allerdings keine Probleme mit der Sauerstoffversorgung geben.

      Grüße, Moritz

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*