Im Test: Aviator Slim Wallet – Wallet 2.1?

Kein Kartenchaos mehr mit dem Aviator Wallet. Schnell mit dem Daumen an der Kasse die passende Karte gezückt. Ein Fach für Kleingeld und eine Art Gummiband fürs Große.
All diese Dinge verspricht das neue Aviator Slim Wallet der Firestarter GmbH aus Deutschland.
Ob das Teil hält was es verspricht, erfährst du in diesem Test des Aviator Slim Wallets.

Für diesen Test wurde mir ein Exemplar des Slim Wallets kostenlos zur Verfügung gestellt. Wie immer, lasse ich mich davon nicht beeinflussen. Ich bin ehrlich und sage Dir wenn mir etwas nicht gefällt und natürlich auch wenn ich etwas git finde.
Dieser Artikel beschreibt meine persönlichen Erfahrungen mit dem Avaitor Slim Wallet.

Unboxing

Kommen wir als erstes wie immer zur Verpackung. In diesem Fall vom Aviator Slim Wallet. Der stabile, kleine Karton wirkt sehr hochwertig.
Ich habe den Eindruck, dass mittlerweile vermehrt auch billigere Produkte auf hochwertigere Verpackungen setzen. Vermutlich damit der Kunde schneller zugreift. Denn wie immer ist es oft der erste Eindruck der bei uns hängen bleibt.
Ob das beim Aviator auch der Fall ist, sehen wir wenn wir der Karton öffnen.

Mein erster Eindruck des Slim Wallets

Meine oben beschriebene Vermutung hat sich ganz uns garnicht bestätigt. Im Gegenteil! Das Aviator Slim Wallet macht einen sehr hochwertigen Eindruck und vermittelt das Gefühl eines echtes Premiumproduktes.

Aviator Slim Wallet frisch aus der Verpackung

Das Aluminium ist sehr präzise gefertigt und alles scheint sauber verschraubt bzw. zusammengebaut zu sein. Lediglich das Fach für Münzen ist aus Kunststoff und wirkt im Verhältnis zu den anderen Teilen etwas billiger – aber ebenfalls nicht billig.

Die Box des Slim Wallets enthält wie bei solchen Gadgets üblich keine gedruckte Anleitung sondern eine mit einem QR-Code bedruckte Plastikkarte. Der QR-Code führt zu einem Video, dass die Funktionsweise dieses Modells beschreibt und vorführt.

Nach dem Auspacken des Wallets wandern nun meine Karten vom Ridge Wallet (welches ich auch ausgiebig getestet habe) ins Slim Wallet von Aviator.

Die Scheine werden mit einem doppelten Gummiband fixiert. Hier wurde scheinbar ein doppeltes Gummiband verwendet damit die Scheine nicht so schnell herausrutschen können. Ich vermute, dass die Scheine auf dem Aluminium des Slim Wallets zu leicht rutschen würden.

In das Kleingeldfach des Aviator Slim Wallets passen etwa 8 Münzen verschiedener Stückelungen hinein. Ist das Wallet nicht ganz voll, kann es schnell nervig werden. Aber dazu später mehr…

Die Karten nimmt das Wallet schnell und problemlos auf. Sie werden einfach in das Wallet eingeschoben.

Der Langzeittest

Ich habe das Wallet nun 2 Monate mit mir herumgetragen und ausgiebig getestet. Das Ergebnis des Wallets ist … gemischt!

Das stört mich am Wallet

Das Kleingeldfach

Bereits am ersten Tag der Benutzung habe ich alle Münzen aus dem Slim Wallet wieder entfernt. Die Münzen rutschen im Wallet viel zu leicht hin und her.
Ich habe das Wallet in der Hosentasche getragen und bei jedem Schritt schlagen die Münzen im Münzfach von rechts nach links und machen dabei echt nervigen viel krach.
Eine dünne Gummierung des Kleingeldfaches hätte hier sicherlich Abhilfe geschaffen und würde das Fach nutzbarer machen.

Damit war bereits nach einem Tag das Thema Kleingeldfach für mich gegessen. Wieder ab in die Hosentasche damit.
Kleingeldfächer und Slim Wallets passen scheinbar einfach nicht zusammen.

Entnahme der Karten

Im Video des Aviator Slim Wallets wird eindrucksvoll gezeigt wie man innerhalb 3 Sekunden das Wallet öffnet und die gewünscht Karte aus dem Wallet zücken kann.

Vielleicht bin ich vom Ridge Wallet einfach zu verwöhnt oder aber schlicht weg zu dumm. Ich bekomme das Aviator Slim Wallet einfach nicht so elegant aufgefächert wie es das Video zeigt (siehe YouTube).

Vielleicht liegt es auch an meinen Karten und daran, dass sie nach einem gewissen Alter etwas rauer werden und somit leicht an einander kleben.
Ich bekomme es jedenfalls einfach nicht hin.

An der Kasse habe ich leider oftmals den ganzen Block Karten entnehmen müssen um die passende Karte entnehmen zu können – ein fast No-Go.

Die 2. Seite der Medaille

Die Verarbeitung

Diese ist wirklich Top! Nach 2 Monaten intensiver Nutzung sieht das Aviator Slim Wallet noch immer aus wie neu. Das Aluminium ist wider erwarten kaum zerkratzt und das Gummi sieht aus wie neu.

Wo wir schon beim 2. Pluspunkt wären…

Das Gummi für Geldscheine

Das Gummi gefällt mir sehr gut, sieht noch aus wie am ersten Tag und hält bzw. löst die Scheine sauberer als die Metallklammer des Ridge Wallets.

Durch das doppelte Gummi rutschen die Scheine nicht einfach so heraus und bleiben an ihrem Platz. Das Gummi ist straff genug, dass einzelne Scheine nicht verloren gehen aber trotzdem weit genug um auch mal ein paar mehr Scheine hier zu fixieren.

Fazit

Das Aviator ist meiner Meinung nach nicht schlechter und nicht besser als andere Slim Wallets dieser Art. Es hat einer Stärken, aber ebenso seine Schwächen.

Mit eine Preis von knapp 60 Euro bleibt es für mich aber ein Luxusprodukt. Und das nicht nur wegen der exzellenten Verarbeitung – denn die ist wirklich ohne jegliche Mängel.

Die Entnahme der Karten gestaltet sich für mich leider etwas schwierig – was aber an mir liegen kann. Hier gebe ich dem Wallet nochmal eine Change und versuche mich an diesen Mechanismus zu gewöhnen.

Wer sich für das Premiumprodukt interessiert kann es bei Amazon oder im Starterstore für den oben genannten Preis in verschiedenen Farben und Materialien erwerben.
Auf das Kleingeldfach würde ich allerdings verzichten, denn das ist meiner Meinung nach nicht wirklich zu gebrauchen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*