3 Tricks um die Leistung deiner Kühlbox zu verbessern

Nicht ganz dicht???
Bei unserem Test der Absorberkühlbox Dometic CombiCool RC 1200 EGP haben wir einige Schwachstellen aufgedeckt.
Wir zeigen dir, wie du mit 3 einfachen Tricks die Leistung deiner Kühlbox verbessern kannst.

So bleibt deine Kühlbox länger kalt!

Tipp #1 – Deckel abdichten

Warst du schonmal im Sommer auf Korsika?
Falls ja, dann sind dir vermutlich die teilweise sehr kleinen und auch sehr großen Ameisen aufgefallen.

Wir haben ebenfalls auf unliebsame Weise mit ihnen Bekanntschaft gemacht. Die kleinen Krabbler sind leider immer wieder ins innere unserer Kühlbox gelangt.
Das zeigte uns, dass unsere Kühlbox nicht 100%ig dicht ist. Die Ameisen müssen irgendwo durch eine Lücke zwischen Deckel und Korpus durchgekommen sein.

Die Schwachstelle:

Bei näherem Hinsehen haben wir die Schwachstelle schnell entdeckt.
Der Deckel der Box liegt lediglich oben auf der Kühlbox auf. Durch 4 kleine Abstandshalter auf den Ecken des Deckels ist die Box nicht 100% dicht. (Warum zur Hölle Abstandshalter???)

Die Lösung:

Mit etwas Dichtungsschaumstoff für knapp 5 Euro können wir diese Schwachstelle mit sehr wenig Zeitaufwand beseitigen.
Damit werden wir die Kühlleistung und auch die Hygiene der Box und der Lebensmittel wesentlich positiv beeinflussen.

Benötigte Materialien:

So haben wir unsere Kühlbox abgedichtet:

ohne-bandkuehlbox-tesamoll-linkskuehlbox-tesamoll-eckekuehlbox-abgedichtet

Tipp #2 – Lagere immer viele Lebensmittel in der Box

Willst du deine Lebensmittel noch besser und länger Kühl halten?
Dann sorge einfach dafür, dass sich noch mehr Dinge in deiner Kühlbox befinden!

Klingt bescheuert? Hier die Erklärung!

Die „Schwachstelle“:

Diese Schwachstelle ist physikalischer Natur.
In Deiner Kühlbox ist der gesamte, nicht genutzte Raum mit Luft gefüllt. Luft hat im Gegensatz zu den meisten festen Stoffen eine sehr schlechte Wärmeleitfähigkeit (der sog. Wärmeleitkoeffizient).

Das bedeutet, die Luft leitet die Wärme oder auch die Kälte nur schlecht vom Kühlelement zu unserem Inhalt, den Lebensmitteln. Um so mehr andere Sachen sich nun in der Kühlbox befinden, umso besser wird der Wärmeleitkoeffizient der gesamten Kühlbox.
Damit erreicht du eine schnellere und effizientere Kühlung der Lebensmittel.

Es gibt allerdings noch eine weitere Schwachstelle die mit der Luft in der Box zu tun hat. Die Luft ist zu leicht.
Bei jedem Öffnen der Kühlbox fliegt bei der kleinsten Luftbewegung deine mühsam heruntergekühlte Luft einfach aus der Box hinaus.

Zwei Probleme, eine Lösung:

Wenn du deine Kühlbox mit Kühlakkus oder wiederverwendbaren Kühlkompressen füllt, dann speicherst du die erzeugte Kälte noch länger in deiner Kühlbox.
Die Kühlakkus werden genau wie die Luft heruntergekühlt, speichern aber im Gegensatz zur Luft die Kälte um ein vielfaches länger und geben diese, nach einem Öffnen der Box sofort wieder ins innere der Box ab.

Diese Lösung hat noch einen sehr coolen (ha!) Nebeneffekt.
Du kannst einfach die Kühlakkus unter die Lebensmittel, also auf den Boden der Kühlbox legen.
Damit erreicht Du, dass deine Lebensmittel nicht mehr im Kondenswasser der Box liegen. Oder je nach Menge schwimmen 😉

Tipp #3 – Schatten und Wind

Falls du eine dunkle Kühlbox hast schütze sie vor der Sonne.
Unsere Kühlbox hat einen silberfarbenen Korpus und dennoch heizt sie sich in der Sonne relativ stark auf.
Am besten schützt du deine Kühlbox indem du sie in den Schatten stellst oder ein Handtuch über sie legst.
Dabei ist es wichtig, dass die Lüftungsschlitze der Box frei bleiben.

Optimalerweise stellst du die Box in den seichten Wind. Damit erreichst Du, dass die vom Heizelement (oder dem Brenner) produzierte Wärme schnell wieder abtransportiert wird.

 

Hast du noch weitere Kühlbox Tricks die hier fehlen? Dann ab damit in die Kommentare!

Falls dir unsere 3 Tricks gefallen und du noch mehr erfahren willst, dann abonniere einfach unseren Campingbrief.
Tippe dazu einfach deine E-Mail Adresse im unten stehenden Formular ein!

1 Trackback / Pingback

  1. Kühlbox Dometic CombiCool RC 1200 EGP im Test | Camping mit Stil

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*